Buchausgabe
Info Kontakt Impressum Suche Warenkorb
buchausgabe.de - Bücher für den Liberalismus

Die reine Theorie des Kapitals

Die reine Theorie des Kapitals: Friedrich August von Hayek, Erich Streissler

Gesammelte Schriften. Abt. B Band 6

Preis 119,00 € In den Warenkorb » Cart
Zustand Neu Versandfertig in ca. 2 bis 4 Werktagen
Autor(en) Friedrich August von Hayek Verlag J. C. B. Mohr (Paul Siebeck) Tübingen
Herausgeber Erich Streissler
Sachgebiet(e) Österreichische Schule ISBN 978-3-16-148401-8

2006, XXIX, 428 S., Leinen
hrsg. v. Erich W. Streissler, übers. v. Monika Streissler

Im Zuge der Londoner Lehrtätigkeit Hayeks im Jahre 1941 publiziert, liegt die aus der 'österreichischen' Tradition entwickelte Kapitaltheorie nun erstmals auf Deutsch vor.

Das ... Werk ... kann zum einen - biographisch - als Haupt- und Schlußpunkt der konjunktur- und kapitaltheoretischen Forschungen Hayeks gesehen werden, zum anderen - dogmengeschichtlich - als Angelpunkt in einer beinahe ein Jahrhundert währenden internationalen Diskussion kapitaltheoretischer Konzepte. Aus der österreichischen Tradition Böhm-Bawerks herkommend, entwickelt Hayek in gründlicher, auch graphisch veranschaulichter Analyse möglicher Varianten der Einsatz-Ausstoß-Struktur der Produktion im Zeitablauf eine dreidimensionale Vorstellung von Kapital und erarbeitet im Rahmen eines intertemporalen Gleichgewichtsmodells die güterwirtschaftlichen Grundlagen der Zinsbildung. Auf den heutigen, in der Regel anglo-amerikanisch geschulten Leser kann vieles aus Hayeks Gedankenwelt neu und verständnisvertiefend wirken, wenn auch die dem Werk zugrundeliegende Idee der Knappheit realen Kapitals in gegenwärtigen westlichen Wirtschaften nicht das zentrale ökonomische Problem ist. Anwendbar und durchaus aktuell hingegen ist das Knappheitskonzept, sobald nicht von Kapital allgemein gesprochen wird, sondern spezifisch von Humankapital. Angesichts des großen Zeitbedarfes von dessen Produktion werden die von Hayek analysierten Wirkungen der Verlängerung und Verkürzung von Investitionsperioden zu entscheidungsbestimmenden Größen. Im Nachwort sichtet Erich W. Streissler die Hayekschen Annahmen kritisch und bestimmt die Stellung des Werkes im theoriegeschichtlichen Zusammenhang - durch Bezugnahme auf einschlägige Untersuchungen von Böhm-Bawerk, Schumpeter, Keynes, J. Robinson, Sraffa und Hicks.

Quelle: Verlag Mohr Siebeck

» Zu diesem Buch eine Rezension schreiben «

Noch keine Rezensionen vorhanden