Buchausgabe
Info Kontakt Impressum Suche Warenkorb
buchausgabe.de - Bücher für den Liberalismus

Notes and Recollections

Notes and Recollections: Ludwig von Mises
Preis 25,00 € Nicht mehr im Angebot
Zustand Neu
Autor(en) Ludwig von Mises Verlag Libertarian Press, Inc.
Sachgebiet(e) Österreichische Schule, English Books ISBN 0-910884-04-8
1978, 181 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag

Foreword by Margit von Mises
Translation and Postscript by Hans F. Sennholz

Please allow 4-6 weeks for delivery

Notes and Recollections is, in part, an autobiography, a purely intellectual one written at the conclusion of Ludwig von Mises' European career. It was written in 1940 upon his arrival in the United States. Unlike many other autobiographies that dwell on the writer's background and family relations, this book hinges on Mises' intellectual development, and his role in the realm of social and economic thought. Disappointed by the intellectual decline and despairing of the future of European civilization, he penned his memoirs in sadness and bitterness. They are a splendid record of a farsighted observer of the darkness that had descended over Europe.

Content:

  • Forword by Margit von Mises
  • Photograph of Ludwig von Mises
  • I. Historicism
    • Extract on Historicism, Theory and History
  • II. Etatism
    • Extracts on:
      • Etatism, Omnipotent Goverment
      • Interventionism, Omnipotent Government
  • III. The Austrian Problem
  • IV. The Austrian School of Economics
  • V. First Writings on The Theory of Money
  • VI. The Theory of Money and Credit
  • VII. First World War
  • VIII. With the Chamber of Commerce
    • Prevention of Bolshevist Takeover
    • Halting the Inflation
    • Avoidance of Banking Crisis
    • Struggle Against Takeover by Germany
  • IX. My Teaching Activities in Vienna
  • X. Scientific Work in Germany
  • XI. Further Inquiries Into Indirect Exchange
  • XII. Systems of Social Cooperation
  • XIII. Epistemological Studies
    • Extracts on Positivism:
      • The Ultimate Foundation of Economic
      • Theory and History
  • XIV. My Teaching in Geneva
  • XV. The Struggle for Austria's Survival
  • Postscript by Hans F. Sennholz
    • The United States in 1940
    • Mises in America
    • His Enduring Monument
  • Index
» Zu diesem Buch eine Rezension schreiben «
Rezensionen
Ein messerscharfer Denker Hubert Milz 01.08.13

Vorweg: Die englischsprachige Ausgabe habe ich nicht gelesen, sondern die deutsche Originalausgabe der Erinnerungen!

Margit von Mises schickt ihrem Vorwort zu den Erinnerungen ein Zitat ihres Mannes vorweg:

"Ich wollte Reformer werden, doch ich bin nur der Geschichtsschreiber des Niedergangs geworden."

Dieses Zitat kann man fasst als Essenz der Erinnerungen sehen. 1940 geschrieben, aber erst nach seinem Tod veröffentlicht, erleben wir in diesen Erinnerungen einen Ludwig von Mises von einer ganz persönlichen Seite. Einen messerscharfen Denker, der in diesem Buch seinen Zeitgenossen, insbesondere den Vertretern der deutschen jüngeren historischen Schule der Nationalökonomie, in ungewöhnlich scharfer Form ein vernichtendes Urteil präsentiert.
Heute können wir, die wir vom Verlauf der Geschichte des 20. Jahrhunderts wissen und die 'Erinnerungen' lesen, im Rückblick nur sagen: "Hätte die Welt doch auf diesen großen Gelehrten, der das ganze Unheil kommen sah, nur ab und zu gehört."
Einer seiner bedeutendsten Schüler, Friedrich August von Hayek, spricht im Vorwort der "deutschen Ausgabe der Erinnerungen" von einem der originellsten Denker im Bereich der Wirtschaftswissenschaft und Sozialphilosophie. Hayek stellt Mises auf eine Stufe mit Denkern wie Voltaire, Montesquieu, Tocqueville und John Stuart Mill und deutet an, dass dies wohl einer der Gründe sei, weshalb Mises zeit seines Lebens mehr oder weniger von den Universitätsvertretern vernachlässigt - ich meine sogar missachtet - worden ist.
Alle, die das wissenschaftliche Werk Ludwig von Mises kennen und achten, sollten seine Erinnerungen als Ergänzung lesen. Hier lernt man den Meister persönlich aus der Nähe kennen. Ergänzt werden sollte diese Lektüre noch um die Erinnerungen von Frau von Mises, dann erst hat man - so glaube ich - Werk und Mensch beieinander.