Buchausgabe
Info Kontakt Impressum Suche Warenkorb
buchausgabe.de - Bücher für den Liberalismus

Wieder lieferbar: Wohlstand für Alle - Ludwig Erhard

08.07.12

Vielleicht war es der glücklichste Zufall, für jenes geographische Gebiet, das allgemein mit dem Namen Deutschland bezeichnet wird, daß Ludwig Erhard ein schlechter Politiker war. Die besten Politiker hatten es vollbracht, dieses Land innerhalb eines Jahrhunderts drei- oder vier mal, je nach Zählweise, in einen Krieg zu stürzen. Ludwig Erhards schlechte Politik ermöglichte dagegen den Bewohnern Deutschlands eine Zeit wirtschaftlicher Freiheit und Eigenverantwortung, wie sie zuvor nicht stattgefunden hat.

Welche Überlegungen diesen unpolitischen Politiker Erhard leiteten und welche Gefahr er im Korporatismus und den Einflüssen von Interessengruppen sah, zeigt sein marktwirtschafliches Manifest eindringlich. Sein Vertrauen in die Kräfte des Marktes und die Warnungen vor den Gegnern hallen heute noch prophetisch nach.

Daß Erhard später als Bundekanzler scheiterte war kein persönliches Versagen, sondern ein letzter moralischer Sieg über eine Partei und einen Staat, die ihn widerwillig geduldet aber auch bereitwillig von ihm profitiert haben.

Diejenigen, die über Erhard gesiegt haben, die brillianten Politiker mit ihren Interessengruppen, haben in Angela Merkel und ihren Kollegen Nachfolger gefunden, die auch wieder bereitwillig jedem das Leben schwer machen, der im Sinne Ludwig Erhards für eine Entpolitisierung eintritt.

Es ist das Wesen des Politischen, daß es in seinem Kern die Menschen verarmt und denjenigen mit den schlechtesten Charaktereigenschaften zur Macht verhilft. Ludwig Erhard ist politisch gescheitert und das macht ihn zu einem großartigen und bewundernswerten Menschen.

Es ist das unpolitische, das ehrliche Element an Ludwig Erhard, sein Glaube an die Menschen und ihre Fähigkeit, sich selbst zu organisieren und ihren Wohlstand dort zu schaffen, wo sie die Freiheit haben, tätig zu werden, die Mut machen für eine Zukunft, in der die Politiker auf allen Ebenen schlechter werden.

Ludwig Erhard war ein schlechter Politiker und das war das Glück, in dessen Glanz ein ganzes Land blühen konnte.

Wohlstand für alle ist jetzt wieder bei buchausgabe.de erhältlich

Neues Brevier erschienen: Markt, Freiheit und Reform - Ein Milton-Friedman-Brevier

27.06.12

Der Streik - Ayn Rand

In der Reihe Meisterdenker der Freiheitsphilosphie ist soeben eine neues Brevier über Milton Friedman erschienen. Auf knapp 100 Seiten wird der amerikanische Ökomom vorgestellt. Weitere Bücher in der Reihe stellen die folgenden liberalen Denker vor: Lord Acton, Raymond Aron, Frédéric Bastiat, Edmund Burke, Benjamin Constant, Ludwig Erhard, Friedrich A. v. Hayek, Wilhelm von Humboldt, David Hume, Ludwig von Mises, Wilhelm Röpke, Alexander Rüstow, Friedrich Schiller, Adam Smith und Alexis de Tocqueville.

 

 

 

 

 

 

„Der Streik“

26.01.12

Der Streik - Ayn Rand

Der Streik“, Ayn Rands Schlüsselroman um diejenigen, die die Welt bewegen und die auch die Kraft und den Willen haben, sie anzuhalten, ist ab sofort bei buchausgabe.de erhältlich. Es ist kaum möglich etwas über den Inhalt zu schreiben, ohne dessen Auflösung vorwegzunehmen.

Was man in jedem Falle dazu schreiben kann, ohne zu viel vom Inhalt zu offenbaren, ist daß es sich dabei um eine fundamentale Infragestellung des Gesellschaftsbegriffs handelt. Entgegen der weit verbreiteten Vorstellung, daß der Einzelne seine Existenz der Gesellschaft oder dem Kollektiv verdankt, basiert dieser Roman auf der Philosophie, daß diejenigen, die das Wort von der Gesellschaft wie ein Banner vor sich hertragen, die Nutznießer der Leistungen sind, die der Einzelne geschaffen hat.

In dem Roman „Der Streik“, wird jede Form von Kollektiv in Frage gestellt, egal ob es sich um Staat, Religion, Gesellschaft, die „Bedürftigen“ oder die Familie handelt. Alle diese Begriffe sind letztendlich nur Schöpfungen jener, die ohne Zahlung eines Preises von den Leistungen und Werken der Schöpfer profitieren möchten.

Es ist ein Angriff auf die fundamentalen Werte der „Gesellschaft“; ein Angriff auf all jene Selbstverständlichkeiten, mit denen Schule, Medien und Politiker täglich den Fortgang der Welt stören möchten. „Der Streik“ feiert den Nonkonformisten, der an seine Sache glaubt. Nicht um irgend eines Glaubens willen, sondern um des Wissens willen, daß er neues schaffen kann, wenn er nur seinen Willen zur Maxime seines Lebens macht.

Wer ist John Galt?

W E R B U N G

Rhein-Main-Edelmetalle

 

Alle Print-Publikationen der ECAEF bei buchausgabe.de

ECAEF

Liberal und doch solidarisch Der weg zum mündigen bürger Die wurzeln des antikapitalismus
Flat tax Liberale Vernunft, soziale Verwirrung Wirtschaft, Ethik und Gerechtigkeit: Hardy Bouillon
Nation, Staat und Wirtschaft: Ludwig von Mises
 

buchausgabe.de empfiehlt: Schweizer Monat

Aus den Schweizer Monatsheften wurde der Schweizer Monat! Der Schweizer Monat ist eine Zeitschrift mit liberalem Profil. Auch wenn seit ihrem ersten Erscheinen im Jahre 1921 viel geschehen ist, die Zeitschrift ist sich treu geblieben: das Wellengekräusel der Aktualität ist ihre Sache nicht – oder höchstens, wenn sich daran Langzeitwellen der Relevanz ausmachen lassen; sie setzt auf den kritischen Diskurs, auf mutige Autoren, prononcierte Meinungen und eigenwillige Leser.Sind Sie neugierig geworden?

Alle Infos zu Abonnements und die Möglichkeit zur Bestellung finden sie hier.

 

 

Kooperation: buchausgabe.de empfiehlt NOVO-Argumente

Sind Sie an interessanten Denkanstößen, journalistisch hervorragend aufbearbeiteten Artikeln und aktuellen Themen interessiert? Finden Sie es spannend, fundierte Recherchen, kombiniert mit kritischen Fragestellungen, zu lesen? Möchten Sie nicht nur Ihren Horizont erweitern, sondern auch noch wissen, was es mit dem Horizont auf sich hat?

weiterlesen »