Buchausgabe
Info Kontakt Impressum Suche Warenkorb
buchausgabe.de - Bücher für den Liberalismus
Sehr geehrte Kunden von buchausgabe.de, im Zeitraum vom 15.8.2017 bis einschließlich 9.9.2017 können wir aus Inventurgründen und aufgrund allgemeiner Wartungsarbeiten leider keinen Versand durchführen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß in dieser Zeit aufgegebene Bestellungen erst wieder ab dem 10.9.2017 bearbeitet werden können. Mit freundlichen Grüßen Michael Kastner buchausgabe.de

Für eine neue Freiheit – Band 2

Für eine neue Freiheit – Band 2: Stefan Blankertz, Murray N. Rothbard

Soziale Funktionen

Preis 21,80 € In den Warenkorb » Cart
Zustand Neu Auf Lager
Autor(en) Murray N. Rothbard Verlag BOD Books on Demand
Herausgeber Stefan Blankertz
Sachgebiet(e) Radikalliberalismus, Anarchismus ISBN 978-3848231157
316 Seiten, Taschenbuch

Im zweiten Band seiner Kritik der politischen Gewalt behandelt Murray N. Rothbard (1926-1995) die Möglichkeit, das gesellschaftliche Leben ganz ohne Staat zu organisieren (nachdem der erste Band gezeigt hat, dass die Anwendung von Gewalt zur Aufrechterhaltung der politischen Ordnung nach innen und außen ein grobes Unrecht ist). Wenn auch in der einen oder anderen Hinsicht bereits vorbereitet, ist dieser zweite Band die erste umfassende nicht-naive Darstellung einer gewaltlosen Erfüllung sozialer Funktionen samt dem Straßenverkehr, der Verbrechensbekämpfung und der Justiz. Mit »nicht-naiv« meine ich: Vor-rothbardische anarchistische Konzeptionen hatten die Tendenz, implizit, wenn nicht sogar explizit mit der naiven Annahme zu operieren, in einer freien Gesellschaft würden gesellschaftlichr Probleme wie Kriminalität gar nicht erst auftreten; für andere soziale Funktionen, die der Staat monopolisiert, wie Straßenbau und Regelung des Verkehrs, gab es meist überhaupt keine Vorstellungen außer einem Hinweis auf Dezentralisierung, die dann auf eine Art Kleinstaaterei (also keineswegs auf eine Abschaffung des Prinzips territorialer politischer Gewalt) hinauslief. Aufgrund jener Naivität und aufgrund des Fehlens realistischer Alternativen blieb vom Anarchismus nach jugendlicher Begeisterung für einen radikalen Begriff von Freiheit und für kompromisslose Ablehnung von Krieg und Gewalt später meist nicht mehr viel übrig. Bezüglich aller gleichsam »reiferen« Beschäftigungen musste doch auf staatlich-gewaltsame Lösungen zurückgegriffen werden. Aus diesem Grunde ist Murray Rothbards »For A New Liberty« von 1973 ein Meilenstein und für die Entwicklung einer zukunftsträchtigen anarchistischen Kritik der Gewalt kaum zu unterschätzen. Der parallel erscheinende erste Band enthält die ethische Kritik der politischen Gewalt, die unabhängig von Erwägungen der Nützlichkeit und Durchführbarkeit Gültigkeit beansprucht. Er reflektiert auf seine spezifische Weise die Tradition liberaler (»konservativer«), anarchistischer und antimilitaristischer Kritik.

» Zu diesem Buch eine Rezension schreiben «

Noch keine Rezensionen vorhanden