Buchausgabe
Info Kontakt Impressum Suche Warenkorb
buchausgabe.de - Bücher für den Liberalismus
« Zurück zur Hauptseite

Ein feines Angebot: Der TvR Medienverlag

24.03.14

TvR Medienverlag LogoDer TvR-Medienverlag ist vielleicht eines der interessantesten Verlagsprojekte der letzen Jahre. buchausgabe.de führt viele Titel aus dem TvR-Medienverlag, insbesondere jene, die sich mit historisch/ökonomischen und klimaideologie-kritischen Themen beschäftigen, im Angebot. Es ist beachtlich, wieviel Sorgfalt der Verleger Holger Thuss in die Auswahl seines Angebotes fließen läßt.

 

Die folgenden beiden Neuerscheinungen des Frühjahrs 2014 möcht ich besonders hervorheben,  denn die beiden Titel  „1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution“ von Vera Lengsfeld und „Alternativlos: Warum wir jetzt erst recht ungezügelte Finanzmärkte brauchen“ von Thomas Kirchner sind schwerpunktmäßig freiheitlichen Themen gewidment.

In „1989: Tagebuch der Friedlichen Revolution“ erzählt Vera Lengsfeld ihre persönliche Erfahrung und ihre persönliche Sichtweise auf die Ereignisse des Wendejahres. Hier erzählt jemand nicht von außen als Beobachter, sondern als Teilnehmer.

Alternativlos: Warum wir jetzt erst recht ungezügelte Finanzmärkte brauchen“ ist eine radikale Abrechnung mit dem Märchen, daß die privaten Finanzinstitute die „Finanzkrise“ hervorgerufen hätten. Im Gegenteil: sie haben so gehandelt, weil die Regulierung und politisches Handeln die Ursachen der Krise überhautp erst geschaffen haben. Wie? Das erklärt der Autor kompetent, indem er die Wirkungsweise der Finanzmärkte sachkundig erklärt.

 

Mittlerweile sind viele Titel aus dem TvR-Medienverlag zu einem wichtigen und etablieren Bestandteil des liberalen Buchangebotes geworden:

Erich Weedes „Unternehmerische Freiheit und Sozialstaat“ ist ein intelligenter und espritreicher Aufruf zur Verwirklichung einer Marktwirtschaft, die diesen Namen verdient.

 

 

In „Krise und Zukunft der Demokratie“ zeichnet der Ökonom und Bankier Felix Somary das Szenario einer Welt die im Würgegriff des Interventionismus von Krise zu Krise taumelt und er versucht sich an einer liberalen Formulierung allgemeingültiger Prinzipien, die frei von ideologischem Ballast eine Lösung herbeiführen können. Ein Klassiker der politischen Analyse.

 

Die Euro-Misere – Essays zur Staatsschuldenkrise“ bilden einen essayistischen Abriß der Euro-Währungskrise. Der Autor ist ein Wegbegleiter und Ratgeber zugleich, der mit seiner Entwirrung des politischen Begriffslabyrinths dazu beiträgt, daß die Sicht auf die wahren Ursachen der Krise freigelegt wird.